Natur-Kompendium

L-Arginin - Wirkung, Anwendung und Studien

L-Arginin

Vor allem im Zusammenhang mit Nahrungsergänzungsmitteln ist immer wieder von L-Arginin die Rede. Anwender versprechen sich von diesem Supplement in mehreren Bereichen eine positive Wirkung. Doch was ist hierunter zu verstehen? Und welche Wirkung soll diese Substanz konkret besitzen? Fragen auf diese und weitere Fragen liefert Ihnen der nachfolgende Artikel.

Was genau ist L-Arginin?

Oft nur als Arginin bezeichnet, fällt das L-Arginin unter die proteinogenen, semi-essentiellen Aminosäuren. Semi-essentiell soll zum Ausdruck bringen, dass diese Substanz nicht nur über Lebensmittel aufgenommen werden kann, sondern auch vom Organismus aus Vitaminen sowie weiteren Aminosäuren gebildet wird. Proteinogen bedeutet, dass aus Arginin nicht nur Neurotransmitter und Enzyme gebildet werden, sondern auch Körpergewebe wie Muskeln, Haare oder Haut. Unter den Aminosäuren ist L-Arginin besonders, da es mit vier Stickstoffgruppen mehr Stickstoff (N) als andere Aminosäuren enthält. Diesem Umstand verdankt das L-Arginin wohl auch seine wichtigste Eigenschaft: so kann der Organismus nur aus L-Arginin das gefäßerweiternde Molekül NO (Stickoxid) bilden. Dieses Molekül reguliert die Weitung der Gefäße (Gefäßtonus) und steuert auf diese Weise Blutdruck und Durchblutung.

Unser Bestseller
Jetzt bei Amazon mit AmazonPrime bestellen!
Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

von Vitamaze - amazing life

254 Kundenrezensionen

  • XXL-Dose: 360 Kapseln Hochdosiert für 3 Monate L-Arginin Daueranwendung, das von erfahrenen Spezialisten neu und ohne das Trennmittel Magnesiumstearat (Magnesiumsalze) entwickelt wurde, um die gute Wirkung (Bioverfügbarkeit) zu erhalten
  • Preis-Leistungssieger bei reinen L-Arginin Kapseln: Unser L-Arginin ist hochdosiert, wird durch Fermentation rein pflanzlicher Grundstoffe gewonnen und ist frei von jeglichen Zusatzstoffen
  • Deutsches Qualitätsprodukt: Wir produzieren ausschließlich in Deutschland nach dem offiziellen GMP- Standard. Unsere Produkte sind vollkommen frei von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, Pestiziden, Fungiziden, künstlichen Düngemitteln oder sonstigen Schadstoffen
  • Hochdosiert und normale Kapselgröße, Die meisten Anbieter benutzen Kapseln mit Übergröße
  • Ohne Risiko: kostenlose Rücknahme innerhalb 30 Tage
EUR 19,97
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Entdeckung des L-Arginin

Gemeinsam mit seinem Doktoranden isolierte der deutsche Chemiker Ernst Schulze gegen Ende des 19. Jahrhunderts aus Lupinenkeimlingen die a-Aminosäure L-Arginin. Erst deutlich später stellte sich eine Übereinstimmung mit der menschlichen Aminosäure L-Arginin heraus, welche der Körper im Harnstoffzyklus aus L-Ornithin, L-Aspartat und Carbamolyphosphat produziert. Trotz ihrer vielfältigen Funktionen handelt es sich bei L-Arginin im Gegensatz zu zahlreichen anderen Aminosäuren nicht um eine essenzielle Aminosäure, die vom Menschen über die Nahrung aufgenommen werden muss.

Welche Wirkung hat L-Arginin?

Die Aminosäure L-Arginin ist in Sportlerkreisen schon lange bekannt. Sie soll binnen kürzester Zeit zu einer merklichen Leistungssteigerung führen - nicht nur im Fitnessstudio und in der Sporthalle, sondern ebenso beim Geschlechtsverkehr. Denn nach Ansicht von Wissenschaftlern fördert Arginin die Fettverbrennung, gleichzeitig den Muskelaufbau und sorgt darüber hinaus für eine verbesserte Durchblutung. Das Leistungsniveau steigt, während die benötigte Sauerstoffmenge zurückgeht. Leiden Sie unter Bluthochdruck, vermag Arginin diesen zu senken. Besonders wichtig ist Arginin zur Regulierung des Blutzuckerspiegels, für das Immunsystem sowie zur Steuerung der Gefäße.

    L-Arginin unterstützt die Gefäßfunktionen

    Das L-Arginin bildet als alleinige Vorstufe des Stickstoffmonoxids die Grundlage für die kleinsten Botenstoffe. Mittels Gefäßerweiterungen ist diese Substanz in der Lage, erhöhten Blutdruck zu senken. Unflexible, verengte Gefäße sind schließlich oft für Bluthochdruck und schlechte Durchblutung verantwortlich. Die Aminosäure vermag den Homocysteinspiegel des Blutes moderat zu halten, weil es einen bestimmten Stoff (asymmetrisches Dimethylarginin, kurz ADMA) blockieren kann. L-Arginin trägt zudem als Bestandteil von Thrombozytenaggregationshemmern zur Vermeidung von Blutgerinnselbildungen bei, wodurch sich das Risiko für Schlaganfälle reduziert. Da das Arginin gemäß aktueller Studienergebnisse zudem die Insulinresistenz verringern kann und die Insulinfreisetzung fördert, wirkt sich die Aminosäure positiv bei Diabetes aus. Wissenschaftlich bestätigt wurden dem L-Arginin außerdem anti-oxidative Wirkungen sowie positive Effekte im Kampf gegen aggressive Sauerstoffverbindungen (freie Radikale).

    L-Arginin fördert Leistungssteigerung und Muskelaufbau

    Wissenschaftler der Universität Exeter (UE) fanden in einer Studie heraus, dass L-Arginin die sportliche Leistung um 20 Prozent erhöhen und Wettlaufzeiten um bis zu 2 Prozent verbessern kann. Diese außergewöhnliche Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass L-Arginin die Freisetzung der Wachstumshormone Glukagon und Prolaktin fördert, was zu Muskelaufbau, jedoch auch zu einer verstärkten Fettverbrennung und einer Aktivierung des Immunsystems führt. Der unkontrollierten Anreicherung von Fett wird so Einhalt geboten. Weil Arginin zusätzlich unterstützend für den Abbau von Lipiden wirkt, lässt sich die Aminosäure unterstützend im Rahmen einer diätischen Maßnahme einsetzen. Im selben Zug beteiligt sich das Arginin an der Biosynthese von Kreatin, welches im Energiestoffwechsel der Zellen eine wichtige Rolle spielt. Es steigert den Energieumsatz des Körpers, da es zu einer verbesserten Verbrennung von Nährstoffen wie Eiweißen und Fetten führt. Und weil das L-Arginin die Wirkung sowie Ausschüttung von Insulin unterstützt, trägt es zu einem normalen Blutfett- und Blutzuckerspiegel bei.

    L-Arginin kurbelt Eiweißstoffwechsel an

    Der körpereigene Eiweißstoffwechsel, im Rahmen dessen schädliches Ammoniak entsteht, stellt ein weiteres Einsatzgebiet von L-Arginin dar. Die Aminosäure überführt dieses in Harnstoff und verhindert so, dass die schädliche Substanz in den Blutkreislauf gelangt. Schließlich vermag ein zu hoher Ammoniakspiegel zu Schlafstörungen bzw. Einschlafproblemen zu führen, weshalb sich die Einnahme von L-Arginin insbesondere in den Abendstunden anbietet.

    L-Arginin gegen Stress

    Zum Teil kommt Arginin seit ein paar Jahren gegen Angststörungen zum Einsatz. Diese Verwendung basiert auf ein Ergebnis der Wissenschaftler Karen F. Vieira und Shaheen E. Lakhan, welches 2010 im Lakhan und Vieira Nutrition Journal veröffentlicht wurde. Die Aminosäure scheint die Fähigkeit im Umgang mit Stress zu verbessern, indem es das Auftreten von Anspannungen reduziert und den Cortisolspiegel erhöht.

    Erektiler Dysfunktion mit L-Arginin vorbeugen

    Unter erektiler Dysfunktion ist die verbreitete Störung der männlichen Errektionsfähigkeit zu verstehen, umgangssprachlich oft als Impotenz bezeichnet. L-Arginin vermag diesen Symptomen entgegenzuwirken. Weil in den Schwellkörpern des Mannes aus der Aminosäure Stickstoffmonoxid (NO) gebildet wird, welches wiederum die Durchblutung begünstigt, sorgt eine regelmäßige Einnahme von L-Arginin zu einer gesteigerten Erektion. Bereits 1998 haben die Forscher Murad, Furchgott und Ignarro den Nobelpreis für Medizin erhalten, da sie nachweisen konnten, dass das Molekül NO in die Gefäßwände eindringt und den Gefäßtonus steuert. Das Molekül entspannt Muskeln und Gefäße, sodass eine Erektion überhaupt entstehen kann. Forschungen in Bezug auf die Wirkung von L-Arginin bei erektiler Dysfunktion konnten zeigen, dass eine Einnahme der Aminosäure von täglich 3.000 mg (vorzugsweise aber 5.000 mg), beträchtlich zur Steigerung der Potenz beiträgt.

    Verbesserung von Arteriosklerose und Diabetes mellitus dank L-Arginin

    Veröffentlichungen der Wissenschaftler Bednarz und Stühlinger legen dar, dass das L-Arginin im Rahmen einer diätetischen Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden sollte. Dies gilt umso mehr, wenn das Arginin mit Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure eingenommen wird. Eine deutsche Studie an mehr als 400 Patienten konnte nachweisen, dass durch diese Kombination bei Patienten mit Arteriosklerose der Blutdruck gesenkt und die allgemeine Durchblutung verbessert werden konnte. Eine andere Studie aus 2011 hat aufzeigen können, dass L-Arginin die fortschreitende Zerstörung der B-Zellen der Pankreas unterbindet und die Insulinsekretion stimuliert. Aus diesem Grund kann neben verschiedenen anderen Mineralstoffen, Antioxidantien und Vitaminen auch eine Nahrungsergänzung mit Arginin empfehlenswert sein.

    L-Arginin bei Krebs

    Bei Krebs sollten Sie mit der Einnahme der Aminosäure vorsichtig sein und zuvor einen Arzt oder Therapeuten konsultieren. Zum einen wird das Arginin aufgrund seiner durchblutungsfördernden, immunstärkenden sowie entzündungshemmenden Eigenschaften von einigen Therapeuten begleitend zu Chemotherapien eingesetzt, um die Nebenwirkungen zu lindern. Auch wurde in einigen Fällen beobachtet, wie mittels dieser Aminosäure Tumore zum Schrumpfen gebracht wurden. Dies wird darauf zurückgeführt, dass Arginin das Immunsystem stärkt. Aber zum anderen können konzentrierte und isolierte Aminosäuren den Zellstoffwechsel ganz im Sinne des Krebses beeinflussen, so dass dies zu wachsenden Tumoren führen würde. Vor allem bei Prostatakrebs könnte das Arginin das weitere Wachstum begünstigen.

Wofür wird das L-Arginin verwendet - Eine Kurzübersicht

L-Arginin ist vielfältig einsetzbar. Angewandt wird es insbesondere bei:
  • Stärkung des Immunsystems,
  • für einen gesunden Muskelaufbau,
  • Arteriosklerose (Gefäßverkalkung), vor allem auch mit Folsäure, B6 und B12 kombiniert,
  • Erektiler Dysfunktion (auch kombiniert mit Pinienrindenextrakt),
  • zur Verbesserung der Kapillardurchblutung (z.B. bei Haarausfall oder Tinnitus),
  • zur Verbesserung der Insulinresistenz bei Diabetes.
Unser Bestseller
Jetzt bei Amazon mit AmazonPrime bestellen!
Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

von Vitamaze - amazing life

254 Kundenrezensionen

  • XXL-Dose: 360 Kapseln Hochdosiert für 3 Monate L-Arginin Daueranwendung, das von erfahrenen Spezialisten neu und ohne das Trennmittel Magnesiumstearat (Magnesiumsalze) entwickelt wurde, um die gute Wirkung (Bioverfügbarkeit) zu erhalten
  • Preis-Leistungssieger bei reinen L-Arginin Kapseln: Unser L-Arginin ist hochdosiert, wird durch Fermentation rein pflanzlicher Grundstoffe gewonnen und ist frei von jeglichen Zusatzstoffen
  • Deutsches Qualitätsprodukt: Wir produzieren ausschließlich in Deutschland nach dem offiziellen GMP- Standard. Unsere Produkte sind vollkommen frei von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, Pestiziden, Fungiziden, künstlichen Düngemitteln oder sonstigen Schadstoffen
  • Hochdosiert und normale Kapselgröße, Die meisten Anbieter benutzen Kapseln mit Übergröße
  • Ohne Risiko: kostenlose Rücknahme innerhalb 30 Tage
EUR 19,97
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Im Rahmen der Ernährungsmedizin sind die bekanntesten Anwendungen des L-Arginin:

  • zur Verbesserung der Durchblutung der Haut, damit auch begleitend zur Stärkung der Haare,
  • zur ernährungsmedizinischen Behandlung von Bluthochdruck und Arteriosklerose (Gefäßverkalkung),
  • als natürliches Potenzmittel zur Behandlung von Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion),
  • bei Tinnitus (Hörsturz),
  • zur Stärkung des Immunsystems.

Weitere Studien zu L-Arginin

Das Arginin wurde bereits diversen Untersuchungen unterzogen. Zu den wichtigsten gehört die Studie der School of Sport and Health Science der Universität Exeter. Forscher dieser Einrichtung testeten das Arginin an einer Gruppe von gesunden Menschen. Neben einer deutlichen Leistungssteigerung stellten die Wissenschaftler fest, dass die Aminosäure offensichtlich den Blutdruck senken half und die Sauerstoffmenge reduzierte, welche während der sportlichen Aktivität benötigt wurde. Sehr gute Ergebnisse lieferte das L-Arginin in Kombination mit Pinienrindenextrakt, vor allem was die Erektionsfähigkeit anbelangt. Dies konnte eine japanische Studie aus 2012 bestätigen, ohne hierbei Nebenwirkungen befürchten zu müssen. Während die Einnahme von reinem Arginin ohne Zusätze in Dosierungen zwischen 1.700 mg und 3.000 mg keine nennenswerten Resultate brachte, lieferte der zusätzliche Verzehr von Pinienrindenextrakt deutlich bessere Ergebnisse. So berichteten 92 Prozent der Teilnehmer von einer verbesserten Erektionsfähigkeit bei Konsum von Arginin sowie 80 bis 120 mg Pinienrindenextrakt. Die Bildung von Spermien erfordert eine hohe Menge an L-Arginin. Durch die Einnahme von 4.000 mg L-Arginin am Tag wird eine signifikante Verbesserung von Anteil beweglicher Spermien (Motilität) und Anzahl erzielt. Dies konnte eine amerikanische Studie der Wissenschaftler Zukerman, Goldman und Schachter nachweisen. In einer weiteren in Italien stattfindenden Untersuchung konnte dieses Ergebnis bei Einnahme von 8.000 mg L-Arginin am Tag bestätigt werden. In mehreren österreichischen Studien konnte bei gleichzeitiger Einnahme von Antioxidantien (Selen, Vitamine C und E), Acetyl-L-Cystein und Carnitin sowohl die Anzahl der Spermien wie auch die Beweglichkeit bei eingeschränkt fruchtbaren Männern jeweils verdoppelt werden. In diesen Studien mit Kombinationsprodukten dosierten die Wissenschaftler die Mikronährstoffe noch nicht einmal besonders hoch. So fiel etwa die Dosis L-Arginin mit täglich 500 mg vergleichsweise niedrig aus.

In welchen Lebensmitteln steckt das L-Arginin?

Relativ viel L-Arginin ist vor allem in rohem Hähnchen- und Schweinebrustfleisch enthalten, nämlich etwa 1,4 Gramm je 100 Gramm Fleisch. Mit der erforderlichen Garung des Fleisches nimmt aber der ursprüngliche Gehalt der wichtigen Aminosäure signifikant ab. Auch in Nüssen, insbesondere Cashew- und Walnüssen ist besonders viel L-Arginin enthalten, nämlich:

  • Erdnüsse: 3.400 mg je 100 g
  • Pinienkerne: 2.400 mg je 100 g
  • Walnüsse: 2.200 mg je 100 g
  • Weizenkeime: 2.200 mg je 100 g
  • Sojabohnen: 2.200 mg je 100 g
  • Haselnüsse: 2.000 mg je 100 g

In hohen Mengen kommt das L-Arginin auch in folgenden Lebensmitteln vor:

  • Garnelen: 1.700 mg je 100 g
  • Hühnerfleisch: 1.400 mg je 100 g
  • Thunfisch: 1.200 mg je 100 g
  • Haferflocken: 850 mg je 100 g
Unser Bestseller
Jetzt bei Amazon mit AmazonPrime bestellen!
Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

Vitamaze L-Arginin 4500 (Hochdosiert, ohne Zusatzstoffe), 360 Kapseln - 1 Dose

von Vitamaze - amazing life

254 Kundenrezensionen

  • XXL-Dose: 360 Kapseln Hochdosiert für 3 Monate L-Arginin Daueranwendung, das von erfahrenen Spezialisten neu und ohne das Trennmittel Magnesiumstearat (Magnesiumsalze) entwickelt wurde, um die gute Wirkung (Bioverfügbarkeit) zu erhalten
  • Preis-Leistungssieger bei reinen L-Arginin Kapseln: Unser L-Arginin ist hochdosiert, wird durch Fermentation rein pflanzlicher Grundstoffe gewonnen und ist frei von jeglichen Zusatzstoffen
  • Deutsches Qualitätsprodukt: Wir produzieren ausschließlich in Deutschland nach dem offiziellen GMP- Standard. Unsere Produkte sind vollkommen frei von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, Pestiziden, Fungiziden, künstlichen Düngemitteln oder sonstigen Schadstoffen
  • Hochdosiert und normale Kapselgröße, Die meisten Anbieter benutzen Kapseln mit Übergröße
  • Ohne Risiko: kostenlose Rücknahme innerhalb 30 Tage
EUR 19,97
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Reisprotein liefert annähernd 1,5 Gramm, Erbsenprotein über 1,3 Gramm, Lupinenprotein 0,75 Gramm und Hanfprotein 0,6 Gramm, ausgehend von einer Dosis von 20 Gramm. Das L-Arginin ist eines der Gründe, weshalb der Großteil der genannten Lebensmittel als besonders gut für den Blutdruck und die Gefäße gilt. Es ist über die Nahrung aber kaum möglich, die zur Leistungssteigerung therapeutisch sinnvolle Menge von 1 bis 2 Gramm am Tag einzunehmen.

In welcher Form das L-Arginin einzunehmen ist

Möchten Sie die Aminosäure über Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen, empfiehlt sich eine Kombination mit anderen Vitaminen oder Aminosäuren. Damit sich diese besser verwerten lassen, wird bei so manchem Produkt ein Pfefferextrakt beigemischt. Dies ist sinnvoll und vermag die Bioverfügbarkeit um bis zu 40 Prozent zu verbessern. Eine Menge von bis zu 3.000 mg können Sie einmal am Tag einnehmen, idealerweise zu einer leichten Mahlzeit. Bei noch größerer Dosierung sollten Sie die Einnahme verteilen. Arginin kann sowohl tierischen wie auch pflanzlichen Ursprungs sein. Da es sich in beiden Fällen um reines Arginin handelt, unterscheiden sich beide Formen nicht. Für Veganer kann pflanzlich gewonnenes Arginin interessanter sein. Generell gilt das Arginin als sehr gut verträglich. Geben Sie Acht bei der Bezeichnung der Menge. Manche Produkte weisen den Gehalt der Aminosäure beispielsweise mit "L-Arginin HCL 1.000 mg" aus. In diesem Fall sind lediglich rund 70 Prozent effektives Arginin enthalten, während der Rest auf den Stabilisator HCL entfällt. Heißt es hingegen auf der Verpackung "L-Arginin 1.000 mg", können Sie davon ausgehen, dass dies die effektive Menge pro Tagesdosis bezeichnet.

Welche Nebenwirkungen hat das L-Arginin?

Da das L-Arginin sowohl vom Körper selbst hergestellt als auch über natürliche Lebensmittel-Eiweiße aufgenommen wird, ist es nicht toxisch. Bei Befolgung der Verzehrempfehlungen sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Nehmen Sie die Aminosäure über Nahrungsergänzungsmittel auf, sollten Sie darauf achten, dass es sich um Produkte seriöser Hersteller handelt. Auf diesen finden Sie entsprechende Warnhinweise für bestimmte Personengruppen. Wenn Sie beispielsweise mit blutverdünnenden Arzneimitteln (z.B. Marcumar) behandelt werden, dürfen Sie die Aminosäure nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Arzt einnehmen. Gleiches gilt für den Fall, dass Sie Medikamente einnehmen, welche potenzsteigernde Mittel wie etwa Sidenafil oder Nitrate enthalten. Ganz darauf verzichten sollten Personen, die in der Vergangenheit einen Herzinfarkt erlitten haben.

Hinweis: In Deutschland dürfen Lebensmitteln keine einzelnen Aminosäuren wie das Arginin zugesetzt werden, es sei denn, der Hersteller besitzt eine sogenannte Allgemeinverfügung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Wird eine solche Verfügung erteilt, dann lediglich befristet für drei Jahre. In diesem Fall müssen Hersteller Warnhinweise aufdrucken und maximale Gehalte beachten.